Kinder beim Zahnarzt: der erste Zahnarztbesuch

Kinder sollten schon früh lernen, ihre Zähne gut zu pflegen. Auch die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt gehören dazu. Für Kinder stellt das eine ganz neue Erfahrung dar. Um unnötige Ängste gar nicht erst entstehen zu lassen, können Eltern einiges tun.

Immer häufiger sehen Zahnärzte, dass Kleinkinder schon vor dem dritten Geburtstag Karies haben. Das hat viel damit zu tun, dass der Zuckergehalt in Kindernahrung von manchen Eltern unterschätzt wird: Beispielsweise ist in Fruchtbrei und Saftschorlen natürlicher Zucker enthalten.

Sogar die Muttermilch weist Milchzucker auf. Er bleibt an den Zähnen kleben, selbst wenn Ihr Baby erst wenige Zähnchen hat. Darum ist es wichtig, bereits früh mit dem Zähneputzen zu beginnen.

Behandlung von Kindern

Ab wann sollten Kinder zum Zahnarzt gehen?

Ein Besuch beim Zahnarzt kann ab dem ersten Zahn stattfinden, also bereits mit einem halben Jahr. Je früher Kinder den Zahnarzt besuchen, desto zwangloser gehen sie damit um. Dank der regelmäßigen Kontrolltermine lernt das Kind den behandelnden Zahnarzt kennen und baut Vertrauen auf.

So entstehen erst gar keine unnötigen Ängste. Ein weiterer Vorteil: Zahnprobleme können frühzeitig erkannt und korrigiert werden. Außerdem erhalten Eltern wertvolle Tipps zu Themen wie:

  • Ernährung
  • Schnuller und Fläschchen
  • Fehlstellungen
  • Zahnpasten und Fluoride

Wie bereite ich mein Kind auf den Zahnarzttermin vor?

Grundsätzlich ist es sinnvoll, so wenig Aufhebens wie möglich um den Zahnarzttermin zu machen. Bekommen Sie selbst ein mulmiges Gefühl vor einem Zahnarztbesuch, versuchen Sie sich das am besten nicht anmerken zu lassen. Gut gemeinte Aufmunterungen wie „Du brauchst keine Angst zu haben“ lösen bei vielen Kindern allerdings eher eine gegenteilige Reaktion aus. Auch Belohnungen oder Geschenke im Anschluss an den Arzttermin können Druck aufbauen, und suggerieren, dass der Gang zum Zahnarzt etwas Schwieriges ist.

Bedenken Sie, dass Ihr Kind keinerlei Erfahrungen mit einem Zahnarztbesuch hat, sondern eine völlig neutrale Ausgangsbasis besitzt. Nutzen Sie diese, um die Neugier Ihres Kindes zu wecken. Nehmen Sie beispielsweise eine Puppe oder ein Stofftier mit, dessen „Zähne“ ebenfalls vom Arzt untersucht werden.
Meist wünschen sich die Kinder, dass ihre Eltern sie ins Behandlungszimmer begleiten. Allerdings kann es ab einem gewissen Alter vorkommen, dass sie den Besuch lieber allein absolvieren. Sollten Fragen oder Gesprächsbedarf auftreten, wird Ihr Zahnarzt Sie nach der Behandlung des Kindes selbstverständlich hinzuziehen.

Finaler Tipp: Sie können Ihr Kind auch zu Ihren eigenen Kontrolluntersuchungen mitnehmen. Dabei kann es sich in der Praxis umschauen und schon einmal aus sicherer Entfernung beobachten, was der Zahnarzt macht. Eine Art Schnuppertermin sozusagen, bevor der erste eigene Zahnarztbesuch ansteht.