Unsere zahnmedizinischen Leistungen im Überblick

Beim Thema Zähne denken viele Menschen an ein breites, strahlendweißes Lächeln wie aus der TV-Werbung. Doch nur weil Zähne extrem weiß erscheinen, heißt es noch lange nicht, dass sie auch gesund sind. Andersherum gilt die gleiche Regel: Auch leicht verfärbte oder ein wenig schiefe Zähne können sehr vital sein. Doch warum ist Zahngesundheit überhaupt so wichtig? Wie kann sie erhalten bleiben? Und welche Möglichkeiten gibt es, wenn ein Zahn krank ist? Antworten finden Sie hier!

Bild in Dr. Z Praxis

Zahngesundheit spielt eine große Rolle

Nur wenn Zähne gesund und funktionstüchtig sind, können sie ihren Aufgaben nachkommen. Mithilfe der kleinen und großen Backenzähne sowie der Eck- und Schneidezähne ist es uns nicht nur möglich, Nahrung zu zerkleinern, sondern auch zu sprechen. Ist ein Zahn beschädigt oder fehlt er ganz, wirkt sich dies auf beide Funktionen aus.
Vor allem ein fehlender Zahn kann große Probleme verursachen: Zähne mögen nämlich den Kontakt zum Nachbarzahn. Ist hier eine Lücke, wandern sie so lange, bis sie am nächsten Zahn angeschlossen haben. Dies löst eine Kettenreaktion aus, die wiederum eine Reihe von Problemen mit sich bringt:

  • Die Zähne aus Ober- und Unterkiefer passen nicht mehr richtig aufeinander und werden somit falsch belastet.
  • Gleiches gilt für Kiefergelenke und Kaumuskulatur, die dadurch geschädigt werden können.
  • Häufig entstehen Verspannungen, die als Schmerzen bis in den Hals, Rücken und weiter in den Kopf ausstrahlen.

Wie kann die Zahngesundheit bis ins hohe Alter erhalten bleiben?

Eine sorgfältige Mundhygiene ist hier natürlich das A und O. Beim Thema Zähneputzen gibt es jedoch einiges zu beachten:

  • mindestens zweimal täglich
  • eine möglichst schäumende Zahnpasta benutzen (sorgt für eine bessere Reinigungsfunktion)
  • der Kopf der Zahnbürste sollte eher klein sein (so gelangt man auch an die schwierigen Stellen)
  • die Zahnbürste alle drei Monate austauschen
  • regelmäßig die Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigen

Eltern sollten ihren Kindern die richtige Reinigungstechnik beibringen und mindestens bis zum Schulalter nachputzen.
Weitere Informationen zum Thema Zahnheilkunde bei Kindern erhalten Sie hier.
Des Weiteren ist es wichtig, regelmäßig eine Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt durchführen zu lassen. Erwachsene sollten mindestens einmal jährlich einen solchen Termin vereinbaren, Kinder besser zweimal pro Jahr. Vor allem bei Erwachsenen bietet es sich an, neben der Kontrolle auch gleich eine professionelle Zahnreinigung wahrzunehmen. Hierbei wird das Gebiss gründlich von Zahnstein und Belag befreit sowie Karies vorgebeugt.
Wer mit einem strahlenden Lächeln überzeugen möchte, kann ebenso in puncto Optik von seinem Zahnarzt nachhelfen lassen. Beim Bleaching werden verfärbte Zähne eine oder mehrere Stufen aufgehellt. So ist das Lächeln nicht nur gesund, sondern sieht auch so aus.

Behandlungsmöglichkeiten bei kranken Zähnen

Spätestens, wenn sich Zahnschmerzen bemerkbar machen, ist dies ein sicheres Zeichen, dass etwas nicht stimmt. Betroffene sollten dann umgehend einen Termin bei ihrem Zahnarzt vereinbaren, der den Ursachen auf den Grund geht.
Folgendes kann Beschwerden auslösen:

Die geeignete Behandlung richtet sich dabei nach der Ursache. Während ein kleineres Loch im Zahn gut mit einer Füllung geschlossen werden kann, erfordert großflächiger Karies manchmal einen Zahnersatz.
Zahnkronen sind – wie der Name schon sagt – kleine Kronen, etwa aus Keramik, die dem beschädigten Zahn wie eine Kappe aufgesetzt werden. Zahnbrücken und Zahnprothesen hingegen schließen Lücken im Gebiss. Sie kommen zum Einsatz, wenn Zähne nicht erhalten werden können und sollen die entstandenen Lücken schließen und Folgeschäden vermeiden.
Die Kosten für Zahnersatz werden nicht immer vollständig von der Krankenkasse übernommen – informieren Sie sich hier über anfallende Kosten.
Eine weitere Möglichkeit, um Zahnlücken zu schließen, ist das Einsetzen eines Implantats. Hierbei bringt der Spezialist eine künstliche Zahnwurzel im Kieferknochen ein, um anschließend eine Zahnkrone, die sich kaum von den natürlichen Zähnen unterscheidet, aufzusetzen. Mithilfe von Zahnimplantaten oder „festen Zähnen an nur einem Tag“ können aber nicht nur einzelne Zähne ersetzt, sondern auch Anker für eine (Teil-)Prothese geschaffen werden.
Mehr Informationen zum Thema Kosten bei Implantaten.

Möglichkeiten für Angstpatienten

Auch Angstpatienten müssen nicht mit ihren schlechten Zähnen leben. Inzwischen gibt es mehrere Möglichkeiten, die Behandlungen angenehmer zu gestalten.
Dazu zählen:

  • Behandlung mit Lachgas: Durch das Einatmen von Lachgas wird eine entspannte Stimmung erzeugt. Die Bewusstseinstrübung verschwindet aber kurze Zeit nach der Behandlung wieder, sodass der Patient sogar mit dem Auto nach Hause fahren kann.
  • Behandlung mit Dämmerschlaf Sedierung: Bei dieser Form wird der Patient in einen tief entspannten und ruhigen Zustand versetzt. Die Außenwelt wird dabei nur undeutlich wahrgenommen, der Patient bleibt aber während der Behandlung bei Bewusstsein. Der Patient verspürt im Dämmerschlaf weder Schmerzen noch Angst.
  • Behandlung unter Vollnarkose: Sie eignet sich vor allem für größere Behandlungen in der Mundregion. Besonders gefragt ist beispielsweise die Entnahme aller vier Weisheitszähne unter Vollnarkose.

Fazit zum Thema Zahngesundheit

Bis zu einem gewissen Grad hat jeder Mensch die Gesundheit seiner Zähne selbst in der Hand. Mit der richtigen Mundhygiene und regelmäßigen Kontrolluntersuchungen durch den Arzt, ist auf jeden Fall eine sehr gute Basis geschaffen. Sollte im Lauf der Jahre dennoch ein Zahn erkranken, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, diesen zu behandeln, um die Vitalität wiederherzustellen und die anderen Zähne nicht zu gefährden.