Zahnprothesen: Zeit für die „dritten Zähne“

Zahnprothesen ersetzen Teile oder bei Bedarf auch das gesamte Gebiss. Im Volksmund sind sie als „dritte Zähne“ bekannt. Die Erstellung muss individuell und passgenau erfolgen, damit die Prothesen das Kauen und Sprechen nicht beeinträchtigen.

Eine Zahnprothese ist ein künstlicher Zahnersatz. Im Fokus steht hier jedoch nicht nur ein einzelner Zahn, wie beispielsweise bei einem Implantat, sondern gleich mehrere Zähne (Teilprothese). Manchmal sogar das vollständige Gebiss (Vollprothese), wenn keine natürlichen Zähne mehr vorhanden sind.

Zahnprothesen kommen dann zum Einsatz, wenn die Zahnlücken so groß sind, dass eine Zahnbrücke nicht mehr sicher befestigt werden kann. Fehlen zu viele Zähne, schränkt dies das Kau- und Sprechvermögen jedoch deutlich ein. Mit einer Zahnprothese kann beides wiederhergestellt werden.

Zahntechnikerin arbeitet an einer Zahnprothese

Vollprothesen

Bei völliger Zahnlosigkeit muss der Zahnarzt auf eine Vollprothese – auch Totalprothese genannt – zurückgreifen. Dafür wird ein Abdruck vom Ober- und Unterkiefer genommen. Gleichzeitig legt der Arzt die Zahnfarbe fest, die optisch am besten zum Patienten pass.

Auch Bisshöhe und -lage sind individuell abzustimmen: Zahnprothesen müssen sehr sorgfältig geplant und passgenau erstellt werden. Sitzt die Prothese nicht richtig, kann es zu Entzündungen, Schwellungen und Rötungen kommen. Um den Halt zu verbessern, arbeitet der Experte oftmals eine sogenannte Gaumenplatte ein. Allerdings empfinden sie manche Prothesenträger als störend in der Artikulation.

Die Vollprothese ist herausnehmbar, das heißt, der Patient muss sie zum Reinigen selbstständig entfernen. Halt findet die Vollprothese durch die Saugwirkung des Speichels zwischen Prothese und Schleimhaut am Gaumen. Gerade Oberkieferprothesen können sehr gut am Gaumen haften, während Unterkieferprothesen durch die Bewegung der Zunge etwas instabiler sein können.

Teilprothesen

Herausnehmbare Teilprothesen kommen immer dann zum Einsatz, wenn zwar noch Zähne vorhanden, aber nicht mehr genügend Nachbarzähne zwischen den Zahnlücken erhalten sind, um eine oder mehrere Brücken einzusetzen.

Anwendung findet sie in der Regel, wenn mehr als sechs wichtige Zähne im Kiefer fehlen. Zu den wichtigen Zähnen zählen beispielsweise die Eckzähne, da sie eine entscheidende Rolle beim Abbeißen spielen.

Es gibt zwei Formen von Teilprothesen.

Klammerprothesen

Bei sogenannten Klammerprothesen wird der Zahnersatz mithilfe von Metallklammern an den Zähnen befestigt. Klammerprothesen sind relativ preiswert, da die restlichen Zähne nicht präpariert werden müssen. Nachteil ist allerdings, dass die Klammern auf Dauer die Zähne, an denen sie befestigt sind, beschädigen. Außerdem können die Klammern sichtbar sein, daher ist die Klammerprothese nicht die ästhetisch beste Lösung.

Teleskop-Prothesen

Teleskop-Prothesen werden nicht mit einer Klammer an den verbleibenden Zähnen befestigt, sondern mit sogenannten Teleskopen. Dafür werden die angrenzenden Zähne beschliffen und erhalten Metallkappen sowie darüber eine Überkronung. Die Teilprothese wird nun fest darauf verankert. Vorteile sind ein besserer Halt und eine bessere Ästhetik, da keine Klammern sichtbar sind.

Reinigung und Pflege von Zahnprothesen

Obwohl Zahnprothesen nicht so angreifbar sind wie unsere natürlichen Zähne, ist eine gründliche Reinigung auch für Voll- oder Teilprothesen wichtig. Durch Bakterien und Essensreste können an den künstlichen Zähnen ebenfalls Beläge entstehen. Die Folge ist nicht nur unangenehmer Mundgeruch, sondern unter Umständen auch eine Entzündung am Zahnfleisch. Zahnprothesen kann man mit einer herkömmlichen Zahnbürste oder mit einer Prothesenbürste reinigen.

Mit Letzterer lässt sich die Prothese etwas effektiver säubern, da sie mehr Druck aushält.
Verwenden Sie zum Reinigen Zahncremes mit wenigen Schleifkörpern (zum Beispiel Zahncreme für schmerzempfindliche Zähne).

Eine Zahnpasta mit vielen Schleifkörpern kann das Material der Zahnprothese hingegen angreifen. Nach der Reinigung müssen Rückstände gründlich unter fließendem Wasser beseitigt werden. Empfohlen ist, eine Zahnprothese mindestens zweimal täglich zu säubern.

Zusätzlich zu der normalen Pflege kann man die Prothese mit einer speziellen Reinigungstablette in Wasser legen. Dadurch lassen sich Beläge und Bakterien entfernen. Hinweis: Nehmen Sie die Prothese für die Reinigung immer aus dem Mund.