Was sind Veneers?

Veneers sind hauchdünne, lichtdurchlässige Keramikschalen. Sie werden mithilfe eines Spezialklebers auf die Zahnoberfläche im Bereich der Frontzähne geklebt. Zahnfehlstellungen, Zahnlücken oder Verfärbungen können durch Veneers ohne großen Aufwand kaschiert werden.

Veneers kommen auch dann zum Einsatz, wenn Ecken absplittern oder Risse im Zahnschmelz vorhanden sind. Die Behandlung mit Veneers ist außerdem besonders schonend, da das Keramikmaterial in der Regel sehr gut verträglich ist und Zähne kaum beschliffen oder überkront werden müssen.

Das Auftragen der Veneers

Damit die Veneers gut an der Zahnoberfläche haften, wird zunächst eine dünne Schicht Zahnschmelz abgetragen. Nun wird ein Abdruck der Zähne gemacht. Mithilfe des Abdrucks werden die Veneers dann individuell für jeden einzelnen Zahn vom Zahntechniker angefertigt.

So wird gewährleistet, dass die Veneers später perfekt sitzen. Zwischen dem Zahnabdruck und dem Einsetzen der eigentlichen Veneers wird der Patient mit provisorischen Veneers aus Kunststoff versorgt.

Die Keramikveneers werden nach ihrer Anfertigung mit einem Komposit-Kunststoff-Kleber auf die Zahnoberfläche geklebt. Pro Zahn benötigt ein Zahnarzt circa 30 Minuten.

Welche Arten von Veneers gibt es?

  1. Konventionelle Veneers
    Konventionelle Veneers sind ca. 0,4 Millimeter dick. Um sie einkleben zu können, muss zuvor eine dünne Schicht Zahnschmelz abgetragen werden.
  2. Non-Prep Veneers
    Sie sind dünner als die konventionellen Veneers und können auch auf die unbehandelten Zähne geklebt werden.
  3. Veneers-to-Go
    Ein richtungsweisender Fortschritt der Zahnmedizin. Diese Veeners werden in nur einer Sitzung auf dem Zahn angebracht. Das funktioniert mit vorkonfektionierten Schalen, die in vielen Größen erhältlich sind. Nach der Anpassung im Mund des Patienten können die Veneers-to-Go direkt auf die Zähne geklebt werden.
  4. Kunststoff oder Composite Veneers
    Sie werden aus zahnmedizinischen Kunststoffen hergestellt und im Direktverfahren gleich auf den Zahn modelliert. Dieses Veneer gleicht in seiner Art eher einer überdimensionalen Füllung, die die komplette Außenfläche des Zahnes abdeckt.

Sind Veneers sicher?

Klinische Langzeituntersuchungen belegen, dass innerhalb von sechs Jahren nur durchschnittlich zwei Prozent der Keramik-Veneers verloren gehen.

Bei guter Zahnpflege kann man daher davon ausgehen, dass Veneers mindestens zehn Jahre halten können.

Welche Vorteile hat eine Behandlung mit Veneers?

  • gute Verträglichkeit
  • keine Plaque-Bildung auf der Oberfläche des Veneers möglich
  • Farbbeständigkeit
  • natürliche Zahnoptik durch Lichtdurchlässigkeit der Veneers
  • besonders schonendes Verfahren, da der darunterliegende Zahn je nach Art des verwendeten Veneers kaum oder gar nicht angeschliffen wird

Was sollte man beim Einsatz von Veneers beachten?

Sofern konventionelle Veneers verwendet werden, lässt sich die Behandlung nicht mehr rückgängig machen und der darunterliegende Zahn wird immer ein Veneer oder eine Krone brauchen, um optisch gut auszusehen. Das liegt an der minimalen Abtragung des Zahnschmelzes, die nötig ist, um die Veneers einzukleben. Eine Ausnahme bilden die Non-Prep Veneers.

Diese Veneers können rückstandslos vom Zahn entfernt werden, da hier keine Abtragung des Zahnschmelzes notwendig ist. Verglichen mit dem Einsatz einer Krone wird beim Einsatz von Veneers relativ wenig Zahnschmelz abgetragen, sodass ein Veneer einer Krone oftmals vorgezogen wird.

Wann sollten Veneers nicht eingesetzt werden?

Der Einsatz von Veneers ist nicht zu empfehlen, wenn die Zähne große Füllungen oder Karies haben. In diesem Fall sollte man eher auf Kronen zurückgreifen. Personen, die einen Sport betreiben, der für die Zähne gefährlich sein kann, wie beispielsweise Boxen oder diverse Ballsportarten, sollten ebenfalls auf Veneers verzichten.

Es kann dann nicht gewährleistet werden, wie lange diese dann an den Zähnen haften. Gleiches gilt für Menschen, die die Angewohnheit haben, auf Gegenständen zu kauen (zum Beispiel auf Kugelschreibern). Für Personen, die nachts mit den Zähnen knirschen, kann eine spezielle Plastikschiene angefertigt werden, die dem Schutz der Zähne und Veneers dient.

Wie teuer sind Veneers?

Die Kosten eines Veneers hängen sehr stark von der Art des Veneers ab. Generell werden die Kosten für eine solche Behandlung nicht von der Krankenkasse übernommen, da es sich hierbei um eine Privatleistung handelt.

Ihr kompetenter Partner Dr. Z

Sie wollen Ihre Zähne begradigen lassen oder haben eine Verfärbung, die Sie sehr stört? Ihre Dr. Z Zahnarztpraxis berät Sie gerne in einem individuellen Gespräch zu der Behandlungsmethode mit Veneers. Gerne beantworten wir Ihnen auch alle noch offenen Fragen und beraten Sie zu den Kosten der Behandlung.