Feste Zähne an nur einem Tag – wie geht das?

Nicht nur in Hinblick auf die Ästhetik, sondern vor allen Dingen in alltäglichen Belangen, wie beim Reinbeißen in einen Apfel, spielen feste Zähne eine große Rolle. Ein zahnloser oder nicht mehr vollständig bezahnter Kiefer hat für die Betroffenen daher oftmals nicht nur gesundheitliche (zum Beispiel Zwangsdiät) sondern oftmals auch psychologische Auswirkungen. Betroffene ziehen sich zurück und meiden die Öffentlichkeit.

Die fortschrittliche Behandlungsmethode nach dem All-on-4-Konzept verhilft den Betroffenen zu festen Zähnen und das an nur einem Tag in einer Behandlungssitzung.

Wie kommt es zu Zahnverlust?

Zahnverlust kann viele Gründe haben. Gerade in jüngeren Jahren können Unfälle (zum Beispiel beim Sport) der Grund sein. Der häufigste Grund für den Verlust vieler oder im schlimmsten Fall aller Zähne ist die Volkskrankheit Parodontose.

Parodontose ist eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnfleisches. Dieses bildet sich durch die Entzündung zurück, der Kieferknochen baut ab und die Zähne sind nicht mehr fest verankert, sodass es sogar zum Ausfall der Zähne kommen kann.

Behandlungsoptionen für einen zahnlosen Kiefer

Die Konventionelle Lösung für einen zahnlosen oder stark lückenhaften Kiefer ist die herausnehmbare Vollprothese. Darüber hinaus gibt es aber auch die Möglichkeit einer Lösung mit verschiedenen Implantaten, die entweder fest sitzen oder herausnehmbar sind.

Die modernste und natürlichste Lösung ist seit wenigen Jahren die Methode nach dem All-on-4-Konzept.

Die Totalprothese – die herausnehmbare Lösung für den zahnlosen Kiefer

Zahnlose Patienten werden meist mit einer konventionellen Totalprothese versorgt. Dabei handelt es sich um einen herausnehmbaren Zahnersatz, der durch natürliche Saugkräfte im Mund seine Position im eingesetzten Zustand beibehält.

Im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden ist eine Totalprothese preiswert, da sie als Regelleistung von den Krankenkassen bezuschusst wird. Neben einem ästhetischen Erscheinungsbild ermöglicht die Totalprothese dem Patienten wieder zu unbeschwert zu lachen.

Es gibt jedoch auch einige Nachteile, die mit dieser Form des Zahnersatzes einhergehen. Neben der intensiven Pflege, die die Totalprothese benötigt, sitzen diese oftmals schlecht, es können schmerzhafte Druckstellen entstehen und auch das Geschmacksempfinden wird beeinträchtigt.

Implantate als Alternative zur konventionellen Totalprothese r

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die fest im Kieferknochen verankert werden und dem Zahnersatz so ein stabilen Halt geben. Zahnersatz kann entweder fest auf acht bis zehn Implantaten pro Kiefer oder herausnehmbar auf zwei bis vier Implantaten pro Kiefer verankert werden.

Anders als eine herausnehmbare Totalprothese, gibt es hier keine schmerzhaften Druckstellen. Die Patienten können wieder lachen, essen und sprechen und das ohne dabei an ihren Zahnersatz denken zu müssen. In der Regel werden Patienten mit einem zahnlosen Kiefer mit 8-10 Zahnimplantate pro Kiefer behandelt, um wieder ein vollständiges Gebiss herzustellen.

Wer sich für diese Behandlungsform entscheidet, muss mit einer längeren Einheilungszeit rechnen. Nachdem die Implantate gesetzt wurden, müssen diese erst fest mit dem Kieferknochen verwachsen, bevor die Kronen darauf gesetzt werden. Die Einheilungszeit liegt bei 2 bis 6 Monaten.

Ist der Kiefer aufgrund einer längeren Zahnlosigkeit bereits zurückgegangen, wird vor der eigentlichen Behandlung zusätzlich ein Knochenaufbau notwendig, damit die Implantate später fest sitzen. Darüber hinaus ist diese Art der Behandlung aufgrund der hohen Anzahl an benötigen Implantaten relativ kostspielig.

Die modernste Lösung nach dem All-on-4-Konzept – feste dritte Zähne an nur einem Tag

Die Methode nach All-on-4-Konzept ist richtungsweisend in der klassischen Implantologie. Ähnlich wie bei der konventionellen Behandlung mit Zahnimplantaten werden dem Patienten Implantate gesetzt. Der große Unterschied hierbei ist jedoch, dass pro Kiefer nur noch jeweils vier Implantate benötigt werden.

Die Besonderheit liegt in der Stellung der eingesetzten Implantate: Im Seitenzahnbereich werden zwei Implantate in einem Winkel von 35-45 Grad und im Frontzahnbereich zwei Implantate gerade verankert. Durch diese spezielle Positionierung werden ein zeitaufwendiger Knochenaufbau und das Setzen vieler Implantate überflüssig.

Patienten, für die aufgrund ihres geringen Kiefervolumens eine Implantation mit großen Schwierigkeiten verbunden ist, wird ein festsitzender Zahnersatz wieder möglich. Da pro Kiefer nur jeweils vier Implantate gesetzt werden, kann die gesamte Behandlung an nur einem einzigen Tag erfolgen. Sie kommen morgens in die Praxis und verlassen Sie abends mit festen Zähnen.

Zwei Senioren können problemlos essen

Die Vorteile des Verfahrens nach dem All-on-4-Konzept auf einen Blick

  • Unabhängig vom Alter, Geschlecht, Zahnbestand oder fortgeschrittener Parodontose
  • Knochenaufbau nicht erforderlich
  • Nur vier Zahnimplantate pro Kiefer
  • Komplette Behandlung an einem Tag – auf Wunsch mit Vollnarkose
  • Belastung der neuen Zähne noch am selben Tag möglich
  • Lebenslanger Halt bei regelmäßiger Pflege
  • Schmerzfrei, schonend und sicher
  • Wieder lachen, essen und ungehemmt sprechen können

Minimalinvasives und schmerzfreies Behandlungsverfahren

Bevor die eigentliche Behandlung stattfindet, werden zunächst die Lage der Nerven und der aktuelle Knochenzustand mittels moderner 3D-Röntgentechnik erfasst. So kann die optimale Lage der Implantate am besten bestimmt werden. Nun folgt die individuelle Positionierung jedes einzelnen Implantats. Dieser Schritt ist besonders wichtig, damit die Implantate später auch fest sitzen und das vorhandene Knochenvolumen bestmöglich ausgenutzt wird.

Der Eingriff selbst wird unter Betäubung durchgeführt und ist daher komplett schmerzfrei. Selbst nach der OP bleibt nichts weiter zurück als eine leichte Schwellung. Die Behandlung nach dem All-on-4-Konzept wird in einem minimalinvasiven Verfahren durchgeführt, was so viel bedeutet, dass kein Gewebe dabei zerschnitten wird oder Nerven verletzt.

Nachdem die Implantate gesetzt wurden, werden Ihre neuen festen Zähne damit verschraubt. Ihre neuen Zähne sind sofort belastbar.

All-on-4-Konzept Behandlungsablauf

Die Methode nach dem All-on-4-Konzept ist eine langfristige Lösung

Anders als bei der herkömmlichen Implantation werden pro Kiefer anstatt 8-10 nur insgesamt 4 Implantate benötigt um einen festen, dauerhaften Halt der neuen Zähne zu gewährleisten. Oftmals muss nach längerer Zahnlosigkeit und damit einhergehenden Kieferschwund in einem längeren Therapieprozess neuer Kieferknochen aufgebaut werden.

Dieser zusätzliche Aufwand ist bei der Methode nach dem All-on-4-Konzept nicht notwendig und entfällt. Als Patient sparen Sie daher im Vergleich zur klassischen Implantationsmethode rund 30% der Kosten ein.

Ihr kompetenter Partner Dr. Z

Sie leiden an einem zahnlosen Kiefer und interessieren sich für die Methode nach dem All-on-4-Konzept oder klassische Zahnimplantate? Das Team Ihrer Dr. Z Zahnarztpraxis berät Sie gerne und ausführlich und beantwortet all Ihre Fragen. Unsere Ärzte sind alle Fachkräfte im Bereich Implantologie und bilden sich ständig weiter. Wir freuen uns, Ihnen dabei zu helfen, ein Stück Lebensqualität zurück zu gewinnen.