Bleaching: für ein schönes Lächeln

Ein strahlendes Lächeln – wer wünscht sich das nicht? Weiße Zähne gehören zu unserem Bild von Ästhetik natürlich dazu. Mittels Bleaching kann Ihr Zahnarzt die natürliche Zahnfarbe sichtbar aufhellen. Vorab ist jedoch eine gute Beratung wichtig.

Strahlend weiße Zähne sind trotz guter Mundhygiene nicht die Regel; viele Menschen haben von Natur aus eine dunklere Zahnfarbe. Mit dem Alter dunkeln die Zahnoberflächen zudem weiter ab. Doch auch Ernährung und Lebensstil können zu Verfärbungen auf den Zähnen führen. Die Hauptursachen für unschöne Zahnverfärbungen sind:

  • Rotwein,
  • Nikotin,
  • (Schwarz-)Tee und
  • Koffein

Darüber hinaus haben Medikamente, die beispielsweise Tetracylin enthalten, einen negativen Einfluss auf die Zahnfarbe.
Tipp: In vielen Fällen kann schon eine professionelle Zahnreinigung Optik und Ästhetik der Zahnoberflächen verbessern.

Wenn Sie mit dem Erscheinungsbild Ihrer Zähne unzufrieden sind, sollten Sie daher das Gespräch mit Ihrem Zahnarzt suchen.

Kein Bleaching auf eigene Faust

Mit Bleichmitteln für den Hausgebrauch muss man vorsichtig sein. Die Substanzen können bei ungenauer Anwendung aus der Schiene herausgepresst werden und dann bei beschädigten Zähnen in den Zahn eindringen und dort Schmerzen auslösen. Im ungünstigsten Fall wird dadurch sogar der Nerv geschädigt.

Ein weiteres Problem stellen die Folienstreifen dar, die für das Aufhellen sehr akkurat platziert werden müssen. Andernfalls kann das Bleichmittel zu Reizungen am Zahnfleisch und an den Zahnhälsen führen. Grundsätzlich sind Produkte für den Hausgebrauch in der Wirksamkeit reduziert, sodass der Aufhell-Effekt geringer ist.

Durch die professionelle Anwendung bei Ihrem Zahnarzt ist sichergestellt, dass Ihre Zähne vorher gründlich untersucht wurden, die Anwendung kontrolliert und genau stattfindet und das Ergebnis optimal ist.

Das Aufhellen der Zahnfarbe hat außerdem keine Auswirkung auf künstlichen Zahnersatz wie Kronen. Dies muss bei der Planung eines eigens durchgeführten Bleachings unbedingt berücksichtigt werden, um Farbunregelmäßigkeiten zu vermeiden.

Welche Methoden gibt es?

Wenn Sie Ihre Zähne mit einem professionellen Bleaching behandeln möchten, prüft Ihr Zahnarzt vorab, ob Ihre Zähne gesund sind oder Risse vorhanden sind, die zum Eindringen des Bleichmittels in das Zahninnere führen können. So stellt Ihr Zahnarzt fest, ob ein Bleaching für Sie überhaupt infrage kommt.

Beim Bleaching selbst verwendet Ihr Zahnarzt meist Präparate mit Wasserstoffperoxid, das man beispielsweise auch vom Blondieren der Haare kennt.

Wichtig ist, dass das eingesetzte Mittel einen neutralen pH-Wert hat. Ansonsten kann die Zahnoberfläche aufrauen, was neue Verfärbungen eher begünstigt als verhindert.

Home Bleaching

Alternativ zum Bleaching in der Praxis, bieten Zahnärzte auch das Bleaching für Zuhause an. Das sogenannte Home Bleaching erfolgt meist mittels einer passgenauen Kunststoffschiene, die erst mit einem Aufhellungsgel befüllt und dann über die Zähne gezogen wird. So werden auch die Seitenflächen der Zähne aufgehellt.

Das Ergebnis ist dadurch gleichmäßiger. Der Patient trägt die Schiene zwischen einer und acht Stunden pro Tag. Je nach Verfärbungsgrad reichen oft fünf bis sieben Behandlungen aus.

Power Bleaching

Beim Power Bleaching sind Mittel mit deutlich höherer Konzentration im Einsatz. Der Zahnarzt schützt das Zahnfleisch mit einem entsprechenden Überzug, erst dann trägt er das Bleichmittel direkt auf die Zähne auf. Unterstützt wird die Wirkung durch eine Bleaching-Lampe.

So kann oftmals bereits nach 15 bis 45 Minuten eine sichtbare Aufhellung erzielt werden. Reicht das Ergebnis nicht aus, wird die Behandlung ganz einfach wiederholt.

Walking-Bleach-Technik

Mit dieser Methode kann ein einzelner Zahn von innen aufgehellt werden – beispielsweise ein abgestorbener Zahn. Dazu wird der Zahn geöffnet und von innen mit einem Bleichmittel befüllt. Nach ein bis zwei Tagen wird das Mittel wieder entfernt. Der Effekt bleibt jedoch bestehen:

Das Bleichmittel dringt vom Zahninneren bis nach außen zum Zahnschmelz und sorgt so etwas zeitverzögert für einen aufhellenden Effekt.